Aktuelle Nachrichten aus der Ukraine: „Dutzende“ Siedlungen wurden „schnell und kraftvoll“ von Putins brutaler Besetzung befreit

Der ukrainische Präsident Selenskyj gab gestern Abend bekannt, dass „Dutzende“ ukrainischer Siedlungen in einem „schnellen und kraftvollen“ Vormarsch seiner Armee befreit worden seien.

In seiner nächtlichen Ansprache am Dienstag berichtete Präsident Selenskyj, dass eine Reihe von Dörfern und Städten von Putins brutaler Besetzung befreit wurden, da die beeindruckende Gegenoffensive der Ukraine nach der Zerstörung von 31 russischen Panzern an Bord eines Transitzuges weiterhin große Erfolge erzielte.

Der standhafte ukrainische Führer sagte: „Die ukrainische Armee führt im Rahmen der aktuellen Verteidigungsoperation einen ziemlich schnellen und mächtigen Vormarsch im Süden unseres Landes durch.

„Allein in dieser Woche wurden bereits Dutzende von Siedlungen von dem russischen Scheinreferendum befreit. In der Region Cherson, in der Region Charkiw, in der Region Luhansk und in der Region Donezk insgesamt.“

Lesen Sie unten unseren Live-Blog Ukraine-Russland für die neuesten Updates…

  • Putin-Anhänger kritisierten Militäreinsatz

    Ein starker Führer der russischen Republik Tschetschenien teilte einen Beitrag, in dem er die jüngsten militärischen Entscheidungen scharf kritisierte.

    Ramsan Kadyrow ist ein überzeugter Anhänger von Wladimir Putin und war alles andere als glücklich über den Verlust von Lyman an die Ukrainer.

    In einem Beitrag, der 7,6 Millionen Mal angesehen wurde, sagte Kadyrow: „Wenn es nach mir ginge, hätte ich Lapin zum Gefreiten degradiert, ihm seine Auszeichnungen entzogen, ihm ein Sturmgewehr gegeben und ihn an die Front geschickt, um seine Schande wegzuwaschen mit Blut.“

  • Indiens finanzielle Rettungsleine für Russland, nachdem es die Invasion der Ukraine verurteilt hatte

    Premierminister Narendra Modi sagte Wladimir Putin vor einem Monat, „das heutige Zeitalter ist kein Krieg“, aber die Taten Indiens passen nicht zu seinen Worten.

    Trotz der offenen Verurteilung von Putins Regime ins Gesicht hat Indien Berichten zufolge seine Importe von natürlichen Brennstoffen aus Russland erhöht, während fast der Rest der Welt den russischen Importen den Rücken kehrt.

    Indien habe in der UN auch nicht über die Verurteilung der illegalen Referenden Russlands abgestimmt, sagte CNN-Analystin Rhea Mogul.

  • Ukrainische Truppen rücken weiter nach Luhansk vor

    Kreml-Vertreter haben bestätigt, dass die ukrainischen Streitkräfte ihre Gegenoffensive gegen die russische Invasion fortsetzen.

    „Den Streitkräften der Ukraine ist es gelungen, die Verwaltungsgrenze der LPR zu überschreiten und in Richtung der Siedlung Lysychansk Fuß zu fassen“, sagte Andrey Marochko, ein militärischer Führer der selbsternannten Volksrepublik Lugansk (LPR), auf Telegram am Montag.

  • Großbritannien sanktioniert den stellvertretenden Ministerpräsidenten von Kaliningrad

    Sergei Vladimirovich Yeliseyev wurde in die Liste der sanktionierten Personen im Vereinigten Königreich aufgenommen.

    Der 51-Jährige sei „an der Destabilisierung der Ukraine oder der Untergrabung oder Bedrohung der territorialen Unversehrtheit, Souveränität oder Unabhängigkeit der Ukraine beteiligt“, heißt es in der britischen Regierung.

  • Hunderttausende Russen fliehen nach Kasachstan

    Nachdem Präsident Putin seine Militäranstrengungen in der Ukraine eskalierte, ist eine Rekordzahl von Russen geflohen, um der Rekrutierung zu entgehen.

    Allein nach Kasachstan sind seit dem 21. September mehr als 200.000 Russen geflohen.

    Laut Kazinform kamen 7.000 an und 11.000 gingen, und 68 Russen hatten die kasachische Staatsbürgerschaft beantragt, berichtete CNN.

  • Putin „gefährlich und rücksichtslos“, warnt CIA-Chef

    Wenn der russische Präsident Wladimir Putin in die Enge getrieben wird, könnte er „gefährlich und rücksichtslos“ werden, sagte Bill Burns.

    Putin muss „sich Sorgen machen, nicht nur darüber, was auf dem Schlachtfeld in der Ukraine passiert, [but] was passiert zu Hause und was international passiert“, sagte Burns gegenüber CBS.

    Er sprach weiter darüber, dass China von seinem früheren Versprechen „Freundschaft ohne Grenzen“ zurücktritt, nachdem es Russlands Militärhilfe verweigert hatte.

  • Großbritannien wird den Einsatz seines Luftverteidigungssystems in Polen verlängern

    Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace gab bekannt, dass es für eine gewisse Zeit in Polen bleiben wird.

    Er sagte gegenüber dem Independent: „Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass wir die derzeitige Entsendung unserer mittleren Luftverteidigung verlängern werden … um einen weiteren Zeitraum, um sicherzustellen, dass Polen bei der Fortsetzung dieser logistischen Unterstützung für die Ukraine sicher ist.“

  • Moskau lobt Elon Musk nach „Friedens“-Tweets

    Präsident Selenskyj schlug dem Tesla-Mogul wegen seiner Äußerungen von Kreml-Sympathisanten zurück.

    Der Kreml sagte: „Im Vergleich zu vielen Berufsdiplomaten sucht Musk immer noch nach Wegen, um Frieden zu erreichen.“

  • Zelensky schlägt Elon Musk zurück

    Der Tesla-Besitzer versuchte anscheinend, einen Streit mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymr Selenskyj anzufangen.

    Musk teilte eine Umfrage, die sich auf die annektierten Regionen der Ukraine konzentrierte.

    Als Antwort auf den Tweet fragte Zelensky Musk: „Welchen @elonmusk magst du mehr?“

    Der ausgesprochene Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andriy Melnyk, hielt sich mit seiner Antwort nicht zurück.

    „F*** off ist meine sehr diplomatische Antwort an dich @elonmusk.“

  • Ukrainer teilt abgemagerten Körper

    Der Chef des a-Regiments wurde von russischen Gefangenen festgehalten.

    Dmytro Kozatskyi, Leiter des Pressedienstes des Asowschen Regiments, Fotograf und Verteidiger von Mariupol, hat nach seiner Freilassung ein Bild veröffentlicht.

  • Russland hat bei Streiks in der Ukraine 31 Panzer im Zug verloren

    Ukrainische Streitkräfte haben langsam aber sicher Siedlungen in Cherson Stück für Stück zurückerobert und einen großen Sieg errungen, nachdem sie einen Vorrat an russischen Panzern genommen hatten.

    Ein Mehrfachraketenwerfer vernichtete die 31 Panzer an Bord eines Zuges.

    Präsident Selenskyj sagte: „In mehreren Regionen wurden neue Bevölkerungszentren befreit“, sagte er in seiner Videoansprache und fügte hinzu, dass „in mehreren Sektoren der Front schwere Kämpfe stattfinden“.

  • Selenskyjs Berater: „Wir wollen unser gesamtes Territorium befreien“

    Der ukrainische Präsident Selenskyj hat geschworen, alle von Russland eingenommenen Gebiete seines Landes zurückzuerobern.

    Der Berater von Selenskyj sagte gegenüber CNN: „Wir sind für westliche Werte. Wir wollen unser gesamtes Territorium befreien“, sagte Mykhailo Podolyak.

    „All die Drohungen der Russischen Föderation werden die Ukraine nicht daran hindern, unser Territorium zu befreien … einschließlich der besetzten Gebiete von 2014.“

  • Russischer Diplomat beschuldigt die USA, einen „direkten militärischen Zusammenstoß“ „beschleunigt“ zu haben

    Amerika hat versprochen, der Ukraine 625 Millionen US-Dollar an Militärhilfe zu schicken, was von den Russen kritisiert wurde.

    Konstantin Woronzow, Leiter der russischen Delegation bei den Vereinten Nationen, sagte vor dem Ersten Ausschuss der UN-Generalversammlung: „Die USA pumpen weiterhin mehr Waffen in die Ukraine und erleichtern so die direkte Beteiligung ihrer Kämpfer und Berater am Konflikt.

  • Chef des Kernkraftwerks Saporischschja soll ersetzt werden

    Der Generaldirektor des ukrainischen Kernkraftwerks Saporischschja, Ihor Muraschow, wurde nach einer Festnahme durch Russen freigelassen.

    Die UN hat jedoch angekündigt, dass er nicht zu seinen Aufgaben zurückkehren wird.

    Eine Erklärung der Internationalen Atomenergiebehörde wurde veröffentlicht, die lautete: „Die IAEO geht davon aus, dass Herr Murashov jetzt mit seiner Familie in einem von der Ukraine kontrollierten Gebiet ist und seine Aufgaben bei der ZNPP nicht fortsetzen wird.

    “Wer ihn in dieser Funktion ersetzen wird, ist noch nicht klar.”

  • Russland versucht, in Saporischschja eine Staatsgrenze zu finden

    Die Kreml-Streitkräfte in Saporischschja versuchen, Grenzlinien zu bestimmen, die die Ukraine von der russischen Kontrolle trennen.

    Oleksandr Starukh, Leiter der regionalen Militärbehörde von Zaporizhzhia, sagte gegenüber dem russischen Staatsfernsehen: „Infolgedessen lassen sie die Männer im Wehrpflichtalter nicht zu [to cross].

    „Vorgestern haben es nur acht Leute geschafft, über einige Seiten- und Ziegenpfade hinauszukommen.

    „Ansonsten kann man sagen, dass der Transit in beide Richtungen gestoppt wurde“, sagte er.

  • Der Führer von Belarus sagt, seine Nation „beteilige“ sich am russischen Krieg, aber nicht aktiv

    Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte, dass Belarus in den Krieg zwischen Russland und der Ukraine verwickelt sei.

    „Was unsere Teilnahme an einer speziellen Militäroperation in der Ukraine betrifft, wir beteiligen uns. Wir verstecken es nicht.

    „Aber wir töten niemanden. Wir schicken unser Militär nirgendwohin. Wir verletzen unsere Verpflichtungen nicht“, sagte Lukaschenko während eines Militärtreffens laut einer Videoaufzeichnung des Treffens der staatlichen Nachrichtenagentur Belta, berichtete CNN.

  • USA schicken Militärhilfe in Höhe von 625 Millionen US-Dollar an die Ukraine

    Die Vereinigten Staaten haben die Hilfe für die Ukraine aufgestockt, um ihre Gegenoffensive gegen Russland zu unterstützen.

    Außenminister Antony Blinken kündigte an, dass die USA Hilfe für eine „erfolgreiche Gegenoffensive zur Rückeroberung ihres von Russland illegal beschlagnahmten Landes“ schicken werden.

  • Moskau lobt Elon Musk nach „Friedens“-Tweets

    Präsident Selenskyj schlug dem Tesla-Mogul wegen seiner Äußerungen von Kreml-Sympathisanten zurück.

    Der Kreml sagte: „Im Vergleich zu vielen Berufsdiplomaten sucht Musk immer noch nach Wegen, um Frieden zu erreichen.“

  • Putin-Anhänger kritisierten Militäreinsatz

    Ein starker Führer der russischen Republik Tschetschenien teilte einen Beitrag, in dem er die jüngsten militärischen Entscheidungen scharf kritisierte.

    Ramsan Kadyrow ist ein überzeugter Anhänger von Wladimir Putin und war alles andere als glücklich über den Verlust von Lyman an die Ukrainer.

    In einem Beitrag, der 7,6 Millionen Mal angesehen wurde, sagte Kadyrow: „Wenn es nach mir ginge, hätte ich Lapin zum Gefreiten degradiert, ihm seine Auszeichnungen entzogen, ihm ein Sturmgewehr gegeben und ihn an die Front geschickt, um seine Schande wegzuwaschen mit Blut.“

  • Indiens finanzielle Rettungsleine für Russland, nachdem es die Invasion der Ukraine verurteilt hatte

    Premierminister Narendra Modi sagte Wladimir Putin vor einem Monat, „das heutige Zeitalter ist kein Krieg“, aber die Taten Indiens passen nicht zu seinen Worten.

    Trotz der offenen Verurteilung von Putins Regime ins Gesicht hat Indien Berichten zufolge seine Importe von natürlichen Brennstoffen aus Russland erhöht, während fast der Rest der Welt den russischen Importen den Rücken kehrt.

    Indien habe in der UN auch nicht über die Verurteilung der illegalen Referenden Russlands abgestimmt, sagte CNN-Analystin Rhea Mogul.

  • Die ukrainische Armee befreit mehr als 450 Siedlungen

    Präsident Selenskyj verkündet die Neuigkeiten in seiner nächtlichen Ansprache.

    Er erzählte, wie die ukrainische Armee in einer heftigen Gegenoffensive gegen die Russen seit Anfang September 450 Städte in Charkiw zurückerobert habe.

  • Russland hat bei Streiks in der Ukraine 31 Panzer im Zug verloren

    Ukrainische Streitkräfte haben langsam aber sicher Siedlungen in Cherson Stück für Stück zurückerobert und einen großen Sieg errungen, nachdem sie einen Vorrat an russischen Panzern genommen hatten.

    Ein Mehrfachraketenwerfer vernichtete die 31 Panzer an Bord eines Zuges.

    Präsident Selenskyj sagte: „In mehreren Regionen wurden neue Bevölkerungszentren befreit“, sagte er in seiner Videoansprache und fügte hinzu, dass „in mehreren Sektoren der Front schwere Kämpfe stattfinden“.

  • Ukrainische Streitkräfte rücken weiter nach Luhansk vor

    Kreml-Vertreter haben bestätigt, dass die ukrainischen Streitkräfte ihre Gegenoffensive gegen die russische Invasion fortsetzen.

    „Den Streitkräften der Ukraine ist es gelungen, die Verwaltungsgrenze der LPR zu überschreiten und in Richtung der Siedlung Lysychansk Fuß zu fassen“, sagte Andrey Marochko, ein militärischer Führer der selbsternannten Volksrepublik Lugansk (LPR), auf Telegram am Montag.

  • Großbritannien sanktioniert den stellvertretenden Ministerpräsidenten von Kaliningrad

    Sergei Vladimirovich Yeliseyev wurde in die Liste der sanktionierten Personen im Vereinigten Königreich aufgenommen.

    Der 51-Jährige sei „an der Destabilisierung der Ukraine oder der Untergrabung oder Bedrohung der territorialen Unversehrtheit, Souveränität oder Unabhängigkeit der Ukraine beteiligt“, heißt es in der britischen Regierung.

  • Hunderttausende Russen fliehen nach Kasachstan

    Nachdem Präsident Putin seine militärischen Bemühungen in der Ukraine eskalierte, ist eine Rekordzahl von Russen geflohen, um der Rekrutierung zu entgehen.

    Allein nach Kasachstan sind seit dem 21. September mehr als 200.000 Russen geflohen.

    Laut Kazinform kamen 7.000 an und 11.000 gingen, und 68 Russen hatten die kasachische Staatsbürgerschaft beantragt, berichtete CNN.

https://www.the-sun.com/news/6262130/ukraine-news-war-russia-latest-vladimir-putin/ Aktuelle Nachrichten aus der Ukraine: „Dutzende“ Siedlungen wurden „schnell und kraftvoll“ von Putins brutaler Besetzung befreit

DevanCole

Daily Nation Today is an automatic aggregator of the all world’s media. In each content, the hyperlink to the primary source is specified. All trademarks belong to their rightful owners, all materials to their authors. If you are the owner of the content and do not want us to publish your materials, please contact us by email – admin@dailynationtoday.com. The content will be deleted within 24 hours.

Related Articles

Back to top button